Leistenschmerzen.com

Wie können wir helfen?

Wir sind keine Ärzte und wollen auch nicht auf konkrete Krankheitsbilder oder Fachbegriffe aus dem medizinischen Bereich eingehen. Vielmehr soll die Seite helfen, den Leistenschmerz besser beschreiben und differenzieren zu können. Noch ein wichtiger Hinweis: Sollten sie Beschwerden oder Schmerzen haben, suchen Sie einen Arzt auf.



Weitere Informationen zu Leistenschmerzen

Leistenschmerzen: Ursache, Diagnose, Therapie, Vorbeugung


Leistenschmerzen, das sind Muskelverzerrungen, die sich vom Bauch hinunter zum Oberschenkel bilden, wobei sich der konkrete Teil seitlich der unteren Bauchwand befindet. Hier treten die Schmerzen am stärksten auf. Die Region der Leiste wird auch als Regio inguinalis bezeichnet. Sie wird von den Darmkämmen am oberen Rand des Beckens, direkt zur Mitte vom Bauchmuskel und dem Schambereich abgegrenzt.

Der Leistenkanal selbst ist ca. 5 Zentimeter lang und hat durch den Leistenring, der sich in seinem Inneren befindet, die Möglichkeit bzw. die Verbindung über die Bauchhöhle zur äußeren Schamgegend. Denn hier befinden sich die Nervenbahnen und die Blutgefäße sowie auch die Lymphen. Beim Mann ist hier der Samenstrang zu finden, sowie bei der Frau das sogenannte Mutterband. Dieser Kanal ist von Muskeln und Bindegewebe sowie Bändern umgeben, wodurch empfindliche Gefäße gut geschützt werden. Man könnte dies auch als eine Art Schutzkokon bezeichnen.

Ursache

Leistenschmerzen( Inguinalschmerzen) sind ein typisches Männer-Schmerz-Problem. Statistisch gesehen sind Männer acht bis neunmal mehr betroffen als Frauen. Insgesamt leiden Sportler sehr häufig an chronischen Schmerzen und Verzerrungen der Muskeln im Bereich der Leiste. Aber wie kommt es dazu, was ist die Ursache?

Genau genommen ist der Leistenkanal ständigem Druck und Lasten ausgesetzt. Denn hier bekommt man Muskelschmerzen durch Tragen, Heben oder auch bei der Geburt. Denn der Druck auf die Region ist starken Strapazen ausgesetzt, was durch Überanstrengung zum Leistenbruch führen kann. Und der ist auch das bekannteste Schmerzphänomen. Wenn man bedenkt, dass in Deutschland jährlich 180.000 Operationen in diesem Bereich stattfinden, ist der Leistenbruch ein Kinderspiel des chirurgischen Eingriffs.

Und wie bereits benannt, entsteht er durch die eigene Überanstrengung des Menschen, selbst in dieser empfindlichen Region. Manchmal sind es aber auch Entzündungen oder eingeklemmte Nerven, die zu einem Bruch führen. Daher heißt es nicht umsonst, bei Beschwerden doch sofort einen Arzt aufzusuchen.

Schmerz und Ursache liegen somit immer nah beieinander.

Der Leistenbruch

LeistenbruchLeistenhernie, so lautet diese schmerzhafte Diagnose im fachlichen Sinn, ereignet sich bei Erwachsenen, nicht bei Kindern. Wenn die Lücke im Oberbauch, die Bruchpforte nicht geschlossen ist, werden Eingeweide aus dem Oberbauch, genauer genommen, die des Darms, nach außen gedrückt und können so den Leistenkanal erreichen.

Warum gerade bei Männern die Leistenschmerzen auftreten? Eigentlich könnte man es salopp so ausdrücken: Männer sind diejenigen, die heben und schleppen müssen. Sie verfügen über mehr Muskeln als Frauen.

Der ziehende Schmerz kann sich auch durch eine vorige Erkrankung oder Entzündung verschlimmern. Das kann u.a. eine Schwellung im Hodenbereich sein. Manchmal kommt es hier aber auch nur zu einem sehr leichten Druckgefühl, das tückisch ist. Denn auch dann sollte sofort der Arzt aufgesucht werden, damit eine Verschlimmerung der Schmerzen vermieden werden kann.

Gefahren wenn keine Behandlung erfolgt

Sollte keine Behandlung durch den Arzt erfolgen, können sich einzelne Baucheingeweide einklemmen. Faktisch ist das lebensgefährlich, denn Bauchfell kann sich entzünden, oder es kommt sogar zu einem Darmverschluss. Dann wird sogar eine Not-OP fällig.

Eine weitere Ursache für diese Art von Schmerzen ist die Schwellung der Lymphknoten. Gerade für die Abwehr von Infektionen sind die Lymphen sehr wichtig und so kann zum Beispiel auch die Entzündung im Oberschenkel, oder in anderen Bereichen die Schwellung der Lymphen hervorbringen, da eine Blockade im Immunsystem auftreten kann. Manchmal aber deutet die Schwellung der Lymphen auch auf eine ganz andere Erkrankung hin, nämlich auf Rheuma.

Weitere Auslöser

Probleme mit Gelenken und Sehnen in der Umgebung der Leiste und auch Fehlstellungen von Knie und Füßen, können hier der Auslöser für Schmerzen und Entzündungen in der Leistengegend sein.
Osteoporose und Bandscheibenvorfälle zählen ebenfalls dazu, bei Frauen auch manchmal Schmerzen während der Menstruation. Überbelastungen des Beckens kommen auch hinzu.
Es gibt also sehr viele verschiedene Auslöser für die Schmerzen, die u.a. den Leistenbruch hervorbringen können.

top ↑
Copyright 2021 - leistenschmerzen.com Impressum / Datenschutz